Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Als craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet man die Fehlregulierung der Kiefergelenke und der damit verbundenen Muskulatur. Typische Symptome im Kausystem sind beispielsweise Verspannungen der Gesichtsmuskeln, Zähneknirschen, knackende Geräusche im Kiefergelenk und eingeschränkte Beweglichkeit des Kiefers.


Eine bewährte Behandlungsmöglichkeit für die Abhilfe bei CMD-Beschwerden ist die Anfertigung einer Aufbissschiene. Das führt zu einer langfristigen Minderung der Beschwerden und ermöglicht die richtige Positionierung des Unter- und Oberkiefers.


Wenn viele Zähne stark abgenutzt sind, verliert der Biss oft an Höhe. Das kann man mit einer direkten Bisserhöhung rückgängig machen. Wir verwenden dazu Komposit oder Kunststoffaufbissschienen.


Die „Schnarchschiene“ schiebt den Unterkiefer leicht nach vorne. Das hält die Atemwege offen, erleichtert das Atmen und das Schnarchen wird umgehend gestoppt. Die Schiene ist auch effektiv bei leichter bis mittelschwerer Schlafapnoe.


Wir verfügen über ein eigenes zahntechnisches Praxislabor, wo nahezu das gesamte Spektrum der zahntechnischen Arbeiten für unsere Patienten angefertigt werden kann.


Wir beraten Sie gerne und informieren Sie auch über evtl. Kosten.